TRICKSTERS - PARSON & JACK RUSSELL TERRIER

 
 
 
 

Zurück

13.03.2011 - Agility Saisonstart 2011

 

Jaja, nach einer langen Turnierpause und einer noch längeren Trainingspause ging es am letzten Wochenende im Februar auf zum ersten Turnier in diesem Jahr.

Wir treten zwar deutlich kürzer, denn es gibt viel zu tun und auch noch einige andere Highlights außerhalb des Lebens auf dem Agility-Platz, aber nachdem Spike nun schon 8 Jahre alt, aber fit wie ein Turnschuh ist und ihm das Laufen immer noch so viel Spaß macht, sind wir von einem Rentnerdasein doch noch ein gutes Stück entfernt. Wenn die Knochen halten.

Waldacker bot diesmal ein bestens organisiertes Faschingsturnier an, das sich durch zügigen Ablauf, gute Verpflegung, ein bestens gelauntes Team und raffinierte Parcourse auszeichnete.

Mit der A3 ging es los, also im Spurt zum Melden, hechelnd den Paten aus dem Auto geklaubt, Bettina zum Halten in die Hand gedrückt und zur Parcoursbegehung. Anspruchsvoll, aber nicht unlösbar war das Fazit für mich. Nachdem mich der Dicke beim Start schon abservierte und Sprung 1 geschickt umrundete, hatten wir einen fliegenden Start und ein Frauchen, das aus dem Takt war. Trotzdem lief es gut und fehlerfrei bis zu der Stelle, an der ich beschloss, den Slalomeingang anders zu führen als ich abgelaufen war. Tja, das lohnt nicht. Dis am Slalom. Der Rest war wieder gut. Naja. Aber immerhin wussten wir noch, wie es geht. Fast. Viele kamen nicht durch.

Im Jumping hatte ich dann den fliegenden Start bei der Parcoursbegehung, von daher hatte ich nicht viel mit mir auszudiskutieren, wir starten und laufen. Ein guter Plan, es klappte wie am Schnürchen und wir flutschten mit einem Nuller über die Zielhürde. Schnellster fehlerfreier Lauf mit der zweitschnellsten Gesamtlaufzeit brachte hier Platz 1 im Jumping A3. Für ohne Training mit einem Agi-Rentner und einer Astmatikerin auf Reithallenboden - nicht schlecht :o)

Für Bettina und Thomas lief es mit ihren beiden jungen fliegenden Unterhosen nicht ganz so gut. Während im ersten Durchgang das Dis auf Quincy´s Kappe ging, führte Thomas im Jumping dann eher großzügig und lief seinem Hund davon. Quincy kürzte ab und nahm den kurzen Weg an der Hürde vorbei. Auch nicht schlecht. War schön, schnell aber leider nicht so, wie es der Herr Richter wollte. Was soll es. 2 Jahre alt, hochmotiviert und noch etwas unkonzentriert - noch ein paar Turniere und etwas Routine und Spike wird die Hosen hochziehen und den Gürtel verdammt eng in der A3 schnallen müssen :o)

In diesem Sinne machen wir jetzt erstmal wieder Pause und werden hoffentlich zum Seminar mit Philipp wieder fit sein, denn momentan sitzt die Hexe nicht auf dem Besen, sondern in meinem Rücken, das Training war gestern nach einer sehr kurzen Runde vorbei *Sandraistschuldso*


 
 
 

provided by ComMania