TRICKSTERS - PARSON & JACK RUSSELL TERRIER

 
 
 
 

Zurück

17.05.2012 - Europasieger Ausstellung in Dortmund

 

Nachdem wir einmal als Zuschauer in den Messehallen in Dortmund waren, sollte es Jahre später nun zum ersten Auftritt auf der Showbühne dort kommen. Wer noch nicht da war - es ist schon eine beeindruckende Kulisse. Dass zeitgleich das Finale der Qualifikation für die WM im Agi laufen sollte, versüßte die Sache noch etwas.

Also um 4 h morgens aufstehen (mit einer gehörigen Portion Selbstüberwindung), um 5 h Bowie in Frankfurt einsammeln (ja, der durfte nochmal mit) und pünktlich um 6.45 h kam ich in Köln bei Sabine an, die mir an dem Tag assistieren wollte. Durfte.

Wir kamen gut durch, die Parkplatzsituation war noch übersichtlich, auf zur Halle, die direkt vor unserem Parkplatz war, wunderbar. Angekommen um 8.10 h. Was will man mehr. Kaffee. Genau.

Ausgepackt, Nummern geholt und dann jeden Hund mal kurz im Ring aufgewärmt. Lediglich der Hamster schien wach, der Rest träumte noch vor sich hin und insbesondere die Langschläferin Coco hatte sich noch nicht von dem frühmorgendlichen Alptraum erholt.

Bowie als Veteran war der erste Parson überhaupt und es lief bestens. Der Richter war ganz angetan von dem alten Herrn und befand ihn würdig, mit einem 1. Platz und allen Anwartschaften später wiederkommen zu dürfen.

Nachdem die Jugenklasse Rüden durch war und die ersten 3 Platzierten standen, wusste ich schon, dass ich Domino und Tick nicht auszupacken brauchte. Klar war: der Richter mochte eher kräftig mit viel Kopf, Eleganz und Klein war weniger gefragt. Mein Ranking hätte anders ausgesehen, allerdings fand ich die Beurteilung eines Hundes, der nur hoppelte hüpfte und galoppierte und somit nicht beurteilbar war, im Gegensatz dazu wieder recht großzügig.

Meine Prognose bewahrheitete sich dann in der offenen Klasse mit Domino. Für ihn blieb der letzte Platz mit einem "sehr gut" (immerhin) ohne alles. Hinter einem Hund, der mit einem massiven Fehler im Gangwerk durch den Ring paddelte und die Ohren in alle Richtungen stellte.Domino bräuchte mehr Muskulatur an der Hinterhand sagt der Bericht. Ah ja. Danke, ich war bedient bis leicht angefressen, wie schon einige vor mir.

Coco lief, leicht irritiert ob der händischen Übergriffe und der Lärmkulisse, nicht so souverän wie gewohnt, allerdings landete sie auf Platz 2 mit den Res. Anwartschaften hinter einer Veteranin, gegen die Verlieren keine Schande ist, ein wirklich schöner Vertreter der Rasse, auch heute noch.

In der Jugendklasse Hündinnen machte Tick es dann genau wie Domino. Einmal ganz nach hinten bitte. Nun ja. Think pink. Ich nahm genau den Hund mit heim, den ich haben möchte. Und sie hat ihre Sache gut gemacht, stehen, gucken, liegen, sitzen, alles mit einer Ruhe, die man einem Hund nicht antrainieren kann. Ich liebe meinen Hamster!

Bowie durfte dann noch einmal in den Ring, es ging um das Stechen des Besten Veteranen und zu meiner großen Überraschung gewann er - Bester Veteran der Rasse! Der alte Herr kann es auch mit knapp 10 immer noch, Stehen mag er zwar nicht mehr, Sitzen ist ja bequemer, aber laufen wie ein Uhrwerk. Und so durften wir auch noch die letzte Runde um das BOB drehen, das dann verdient an einen netten, kompakten Rüden von Mutschenhofs ging.

Nach einem kurzen Trip zu diversen Ständen und der Feststellung, dass beim Agi leider Pause war, ging es dann nach Hause, Bini war in Eile und musste noch ihre Stimme bei der Wahl abgeben. So kam ich - ziemlich kaputt aber zufrieden - um 18 h in Frankfurt an, wo Monika nun ihren Bowie feiern konnte. Er ist halt immer noch der Beste :o)

Jetzt erholen wir uns erstmal von der Welpenzeit und den Ausstellungen, dafür geht´s bald mit dem Agi wieder los und wir können wieder regelmäßig in´s Training fahren.

Und der Trip in die USA steht ja auch noch an ;o)

 
 
 

provided by ComMania