TRICKSTERS - PARSON & JACK RUSSELL TERRIER

 
 
 
 

Zurück

13.05.2013 - Looking back - Europasieger Dortmund

 

Samstag war es soweit. Auf nach Dortmund, dieses Mal zu einer verkraftbaren Zeit, da die Parsons erst Mittags dran waren, war der Start um 8 h geplant.

Mit von der Partie waren nicht nur die Hunde, sondern auch Stefanie und Anni, denn Anni war mit Tick an diesem Tag für das Juniorhandling der jüngeren Junioren gemeldet :o)

Die Fahrt dauerte nicht lange, da winkte schon der Bäcker und es war wie im Paradies. Auf die Torten haben wir wegen Transportierbarkeit verzichtet, statt dessen gab es belegte Brötchen, Laugenstangen, Einback und Prasselkuchen. Das Auto war kaum wieder on the road, da kruspelte und knisterte es und .... ok - zurück zu den wesentlichen Dingen.

Pünktlich kamen wir an, dank des Komforts einer Parkplatzreservierung schiffte ich die Audilette direkt auf den Parkplatz vor der Türe und zack, da waren wir schon drinnen und hatten uns an "das Lager" angedockt. Kurze Begrüßung, dann aus- und verpacken, Hunde nochmal kurz tunen und warten. Dank des zügigen Richtens gab es eine längere Pause vor den Parsons, die ich zum gemeinsamen Umziehen aufm Damenklo mit Sabine und zum Warming Up der Hunde nutzte.

Dann ging es los. Copper Top in der offenen Klasse mit seinem Sohn, dem Pelle-Mann Snow Wolfs King of Hearts, und dem vorjährigen Weltjugendsieger. Was im Warming Up (dafür ist es ja da) noch ein wenig unstimmig war, fand hier zu Harmonie. CT lief fast so gut, wie er kann, stand wie ein Fels in der Brandung und ließ sich auch durch Tänzchen an der Seite nicht aus der Ruhe bringen. Ein Blick über das Line Up und wir kamen auf die 1 - durchatmen, konzentrieren und das Ding heimbringen! Und yeah - wir haben die Klasse mit V1 gewonnen und somit 2 VDH-Anwartschaften geholt vor Pelle, dem Copper Top Sohn, der das V2 und somit das Reserve VDH mitnahm, das zur vollen Anwartschaft aufgewertet wird. Familienfest im Ring :o)

In der anschließenden Runde um das CAC und das CACIB standen wir gegen 2 Hunde, die nicht von schlechten Eltern sind. Unterschiedlich im Typ - jeder für sich gut - und es gewann verdient das beste Team im Ring, Sabine mit Chester, die einfach liefen wie aus einem Guss. Aber gegen einen fast Internationalen Champion darf man auch verlieren dürfen, oder?

Der nächste Auftritt gehörte HummPumm - Jüngstenklasse, es geht um nix, außer dass wir üben. Sie war gut drauf, grinste, stand auf dem Tisch besser als manch erwachsener Hund, zeigte sich unbeeindruckt von dem Lärm, den Menschen, den Gerüchen und der ganzen Hallensituation und bekam ein "vielversprechend". Und als der Richter mir sagte "Sie haben da eine schicke Hündin, mit der Sie noch gaaaanz viel Spaß haben werden" - da hätte ich vor Freude in Tränen ausbrechen können.

Tick war dann als Letzte dran, allein in der Klasse, sehr ruhig und nicht so keck und fröhlich wie sonst. Sie lief konzentriert, aber ihr fehlte das, was sie sonst hat. So bekam sie leider nur ein SG - schade, aber so ist das Leben. Ihr war es wurscht, denn die Hauptaufgabe stand ja noch bevor.

Es ging dann mit Anni und Stefanie zum Juniorhandling und mein kleiner tapferer Hund zog allein von dannen, weil Frauchen nochmal in den Ring musste. Lief durch die Hallen, Menschen, Hunde bis zum Ring des Juniorhandlings - so ein Gottvertrauen und eine Sicherheit kann man sich nicht vorstellen. Im Ring mit Anni lief es gut, beide hatten Spaß und grinsten sich an, ich hatte den Verdacht, Tiggl steht bei Anni besser als bei mir..... so sprang am Ende ein fetter Pokal und ein 4. Platz für beide heraus und ich glaube, das war nicht das letzte Mal für beide :o)

Nachfolgende Bilder mit freundlicher Genehmigung von Stefanie Schmidt - Equipmentmanager, Mutter der Nation, weltbeste Fotografin und erste offizielle Prasselkuchenvernichterin :o)

Copper Top






HummPummFlumm



Anni und Tiggl





 
 
 

provided by ComMania